Gute Themen für die Presse
  • Was hat dein Business/Produkt mit dir persönlich und deinem Leben zu tun?

Du musst wissen, Journalisten sind besonders empfänglich für Geschichten und Stories. Vielmehr als für trockene Fakten. Das heißt, wenn du beispielsweise ein Buch über Füße und ihre Fähigkeiten geschrieben hast, will jeder Journalist das „Warum“ dahinter wissen.

  • Warum hast du dieses Thema gewählt?

  • Warum sind Füße für dich so bedeutend?

  • Warum hast du dazu dieses Buch geschrieben, was war der Auslöser?

Denn hinter jedem Warum steht ein Grund oder eine Entscheidung, der/die zu etwas geführt hat. Quasi die Wurzel der Idee.

Ein weiteres Beispiel: Angenommen du leitest eine Musikschule. Dann kannst du Journalisten natürlich erzählen, wie wichtig Musik und das Instrumente lernen für Kinder ist. Aber vielmehr wird es den Journalisten interessieren, was Musik in der Entwicklung von Kindern verändert.

  • Wozu hat das Lernen eines Instruments dir verholfen?

  • Kennst du ein Kind, dass schlecht in der Schule war und durch Musik konzentrierter und ruhiger geworden ist?

Solche konkreten Geschichten sind viel, viel beeindruckender und interessanter als bloße Wissenschaft und Fakten.

Also erzähle von deinen eigenen Erfahrungen, die bei dir etwas ausgelöst haben und mit deinem Business/Produkt zusammenhängen.

Gute Themenideen finden ist die größte Herausforderung bei der eigenen Pressearbeit.

Ich wette, du hast bereits Stunden mit der Suche nach einer guten Story oder einem guten „Grund“ verbracht. Aber der richtige Einfall ist noch nicht gefunden, womit du in die Presse kommen könntest.

In diesem Blogartikel stelle ich dir drei wichtige Fragen vor, wie du auf gute Themenideen kommst und es damit in die Presse schaffst.

 

3 Fragen, um gute Themenideen zu finden

  • Wer ist die Zielgruppe deines Produkts/Leistung?

Um das Themengebiet einzugrenzen, solltest du dich bei der Suche nach einem guten Pressethema fragen:

  • Wer sind meine Kunden und was für Probleme haben sie?

Aus den Antworten kannst du dann interessante Themenideen finden und für Zeitungen und Co. aufbereiten, die interessant sind und Lesern in irgendeiner Weise Mehrwert liefern.

Gehen wir zurück zum Beispiel der Musikschule. Nehmen wir an das Angebot der Schule richtet sich auch an berufstätige Erwachsene, die eigentlich wenig Zeit haben ein Instrument zu lernen. Dann könntest du dem Journalisten beispielsweise Tipps anbieten, wie man trotz wenig Zeit ein Instrument erlernt.

Ein anderes Mal verrätst du, wie sich das Üben ganz einfach in die Morgenroutine integrieren lässt oder wie man sich ganz schnell Noten einprägen kann. Und so weiter.

Tipps, die deiner Zielgruppe helfen, interessieren einfach mehr als heutrockene Fakten über die Schule und Unterrichtsangebote.

Daher überlege mal, was weißt du alles über dein Themengebiet, das du weitergeben kannst und wovon andere lernen können? Dann kommst du bestimmt auf viele Ideen, die du den Medien immer wieder anbieten kannst. Und je mehr Ideen du hast, desto eher haben dich die Medien auf den Schirm und speichern dich als passenden Ansprechpartner und Experten zum Thema Musikförderung ab.

  • Wann wäre ein optimaler Zeitpunkt für mein Thema?

Die Frage ist gar nicht mal so einfach, denkst du jetzt vielleicht. Aber ganz so schlimm ist es nicht, versprochen. ?

Zum Beispiel gibt es jedes Jahr wiederkehrende Aktionstage, wie den Welttag der Kranken, Tag der Komplimente oder den Tag des Glücks. Diese Aktionstage kannst du prima als Chance für dich nutzen, um dich als Experte in deinem Themengebiet zu etablieren.

Aber schau auch in die Medien: Worüber reden derzeit alle? Was ist gerade angesagt oder wird diskutiert? Das können neue Gesetze als auch Ereignisse wie die Olympischen Spiele oder die Fußball-EM sein. Solche aktuellen Aufhänger kannst du aufgreifen und dir einen Themenvorschlag für die Medien bzw. einen Journalisten überlegen.

Wenn beispielweise darüber diskutiert wird, ob es sinnvoll ist in Kitas Musikförderung für Kleinkinder anzubieten, dann kannst du als Musikschullehrer dazu wunderbar ein Statement anbieten. Du könntest sagen: „Musik fördert die Konzentration bei Kindern, was zu besseren Leistungen in der Schule führt.“

Oder das Robert Koch Institut bringt eine neue Statistiken zum Thema Rückenschmerzen heraus und alle reden über die möglichen Ursachen. Dann kannst du zum Beispiel als Buchautor Stellung dazu nehmen und erklären, wie Rückenprobleme unter anderem durch eine falsche Fußstellung entstehen können.

Mit solchen Themenvorschlägen, die du natürlich sofort anbieten musst, wenn diese Diskussion stattfindet, kommst du wesentlich einfacher durch bei Journalisten. Schließlich ist es ihr Ziel wertvolle Informationen zur aktuellen Situation beizutragen und die Leser aufzuklären.

Wenn also alle gerade über ein Thema reden und du mit einem passenden Themenvorschlag kommst, dann steigen deine Chancen ungemein es in die Presse zu schaffen.

Also, probiere es gleich mal aus:

  • Inwiefern hängt dein Business/Produkt mit deinem Leben zusammen?

  • Wer ist deine Zielgruppe und was sind ihre Probleme?

  • Und zu welchem aktuellen Anlass oder Aktionstag passt dein Thema optimal?

So kommst du das ganze Jahr über immer wieder auf neue Ideen.

 

Du siehst, gute Themenideen finden hat etwas mit Vorbereitung zu tun, nicht mit Simsalabim und Promi-Lifestyle. Mach dich auf die Suche nach deinen Themen für die Presse.

Werbung macht jeder. Pressearbeit nur die Besten.

Viel Erfolg!

 

Wenn du diese Tipps hilfreich fandest und gerne mehr davon willst, dann trage dich doch in meinen „Presseletter“ ein. Dann verpasst du keinen meiner neuen Tipps, Blogartikel oder YouTube-Videos mehr.

Teile den Beitrag gerne, wenn du ähnliche Erfahrungen gemacht hast!

Hi, ich bin Rowena ...

Hi, ich bin Rowena ...

… gelernte Redakteurin, Journalistin und Texterin. Ich helfe  Frauen und ihrem Business durch Pressearbeit sich hervorzuheben und mehr Vertrauen und Reichweite zu gewinnen.