Warum mehr Frauen Pressearbeit machen sollten

Warum mehr Frauen Pressearbeit machen sollten!

Dies ist die erste Folge und der erste Blogbeitrag zum neuen Pressepodcast für Frauen und ihr Thema: „Mach Presse, Baby!“ 

Ich will gar nicht lange drum herum reden, sondern die erste Folge direkt mit meinem absoluten Herzensanliegen starten: Warum mehr Frauen Pressearbeit machen sollten und warum es besonders für Unternehmerinnen und Selbstständige unverzichtbar ist!

Denn dafür gibt es einige Gründe! Es ist ja nicht so, dass wir Mädels nicht häufig in Zeitschriften und Co. zu sehen wären: Sexy Unterwäsche – ein häufiger Grund, weshalb Frauen in der Presse und den Medien vorkommen. Allerdings geht’s da nicht um die Frau und was sie kann, sondern um die Wäsche und das Produkt.

Warum ist Pressearbeit für Frauen und Unternehmerinnen wichtig? – 5 Gründe

Doch da stellt sich mir natürlich die Frage: Warum sieht man so viele Frauen als Werbemittel in den Medien? Warum sieht man sie nicht als Unternehmerinnen, Expertinnen, Visionärinnen, Autorinnen usw.? Wirft man einen Blick in die Zeitungen und TV-Shows, erkennt man, dass es sich bei 80% der abgebildeten Personen um Männer handelt. Im Jahr 2020 trafen in Talkshowrunden zum Thema Corona durchschnittlich vier Männer auf eine Frau.

In den Medien geht es auch hauptsächlich immer um erfolgreiche, männliche Unternehmer, wie Jeff Bezos, Elon Musk, Steve Jobs oder Bill Gates. Nur gelegentlich ist mal von Kylie Jenner oder Oprah Winfrey die Rede. Da frage ich mich: Wo sind denn all die weiblichen Expertinnen, Unternehmerinnen und Frauen, die zu bestimmten Themen etwas beizutragen haben?

Wenn wir nach Deutschland blicken, wurde, als eine der erfolgreichsten Unternehmerinnen in der Vergangenheit, Lea-Sophie Cramer genannt. Sie ist die Gründerin des Millionenunternehmens Amorelie, das Sextoys hier in Deutschland in die Mitte der Gesellschaft gerückt hat. Letztes Jahr war sie im OMR Podcast im Interview zu hören. Dort wurde sie gefragt, wie es dazu kam, dass sie das Gesicht der Marke wurde, obwohl es noch einen anderen Mitgründer gab.

Ihre Antwort darauf: Der ursprüngliche Plan sei gewesen, das Startup durch Marketing groß zu machen. Doch dann hätten die beiden Gründer die vielen Reglementierungen kennen lernen müssen, welche ein Unternehmen im Bereich Erotik ausbremsen. Allerdings entdeckten sie dann PR als Alternative zum klassischen Marketing.

Nachdem ein Artikel in der Bild am Sonntag über das Gründerduo und ihr Sextoy-Startup erschienen war, hätten sie an einem Tag 65.000 Euro Umsatz gemacht, erzählt Cramer. Nur durch PR und Groupon-Deals sei Amorelie im ersten Jahr dann bereits auf eine Million Euro Umsatz gekommen. „Ich bin in die Öffentlichkeit gegangen, weil es einfach notwendig war.“ Und weil es funktioniert hat: PR sei zum größten Umsatztreiber des Startups geworden, sagte Lea-Sophie Cramer in dem Podcast.

 

So, und jetzt mal eine Frage an dich: Wie viele Frauen oder Unternehmerinnen kennst du, die Pressearbeit für sich, ihr Thema oder ihr Business wirklich regelmäßig in Anspruch nehmen?

Leider tun das die aller, aller wenigsten.

Dabei gibt es so, so viele wichtige Gründe, warum Pressearbeit für Frauen und Unternehmerinnen so wichtig ist und warum gerade Frauen mehr in der Presse und in den Medien zu sehen sein sollten!

Und 5 Gründe will ich dir jetzt mal vor Augen führen:

 

 1. Du bist die Überzeugung, nicht dein Produkt – durch Pressearbeit!

 

Wir verstecken uns gerne hinter Posts und Beiträge, E-Mail Funnels, Werbeanzeigen und Co. Aber wenn es nicht gerade um Lebensmittel und Klopapier geht, kaufen wir am ehesten Produkte von Menschen, deren Gesicht wir hinter dem Produkt kennen. Produkte von Menschen, die uns aus irgendeinem Grund gecatched haben und weshalb wir ihnen gegenüber sowas wie Vertrauen entwickelt haben.

Ein grandioses Beispiel ist der Babynahrungshersteller Hipp. Mit dem Satz „Dafür stehe ich mit meinem Namen“ positioniert sich Claus Hipp ganz eindeutig mit seinem Gesicht in den Medien bzw. in Fernsehspotts. Zielgruppe: Ganz klar Frauen. Genauso bei Amorelie. Zielgruppe: Auf jeden Fall Frauen.

Haribo setzt seit Jahrzehnten auf bekannte und beliebte Gesichter, wie Thomas Gottschalk, Michael Ballack oder Bulli Herbig. Die Zielgruppe: Kinder. Doch wer kauft? Frauen und Mütter!

Indem du zu deinem Thema Gesicht zeigst, vertrittst du nicht nur einen Standpunkt, sondern bekennst dich zu ihm. Du bringst deinen Willen zum Ausdruck, diesen der Öffentlichkeit zu vermitteln und auch wirklich dafür einzustehen.

 

 2. Pressearbeit von Frauen ist anders als von Männern

 

Ich schätze, das ist für die meisten nichts Neues. Doch auch Studien beweisen, dass Männer mehr Wert auf Daten, Zahlen und Fakten legen, um möglichst schnell entscheiden zu können. Frauen orientieren sich bei ihrer Entscheidung auch am Nutzen für Personen. Männer hingegen fokussieren sich eher auf Objekte. Für Frauen zählen also vor allem soziale Aspekte bei der Entscheidung.

Genauso wie Frauen anders als Männer einkaufen, so machen sie auch anders Business. Das orientiert sich wiederum am Kaufverhalten. Es zählt nicht in erster Linie zu zeigen „Ich bin die Größte und Beste“. Stattdessen ziehen Frauen dem Ego Empathie vor. Sie reagieren eher lösungsorientiert und besitzen die Fähigkeit, Menschen miteinzubeziehen. Und genau diese Softskills, lassen sich besonders gut über Presse- und Medienarbeit vermitteln und kommunizieren. So können Frauen Position beziehen und Vertrauen gewinnen.

 

 3. Pressearbeit von Frauen schafft Vertrauen

 

Wer in der Presse ist, triggert – wenn auch unbewusste – viele Glaubenssätze. Denn wer denkt sich nicht: „Wow, wenn die in der Presse ist, muss die ja gut sein“? Nicht umsonst gilt: Nur die besten kommen in die Presse. Das ist zumindest der Blickwinkel der meisten Menschen. Schließlich steht ja nicht jeder in der Presse!

Pressearbeit für Frauen und Unternehmerinnen steigert also automatisch das eigene Standing und die Glaubwürdigkeit. Und wir entwickeln nun mal viel schneller Vertrauen zu Personen, die Anerkennung genießen, für das was sie tun oder können.

Und da deine Expertise zuvor durch die Presse ja auf Wahrheit geprüft wurde, zeigst du Gesicht, in zweierlei Hinsicht. Dadurch fühlen sich viele potenzielle Kunden viel sicherer, in dich zu investieren oder dein Angebot zu kaufen

 

4. Von der Mücke zum Elefanten durch Pressearbeit

 

Gerade wenn Frauen sagen, sie seien selbständig oder führen ein Unternehmen, denken viele automatisch an eine „Nebenbeschäftigung“, die neben Familie oder als kleines Hobby ausgeübt wird. Sobald du dich damit in der Öffentlichkeit und in der Presse zeigst, wird sich das jedoch ändern. Denn so zeigst du allen, dass du es ernst meinst.  Zu zeigst, dass dein Business, dein Projekt oder dein Thema ernst zu nehmen ist.  Zu zeigst, dass du dafür sogar den Schritt in die Presse gehst, um es publik zu machen.

Oft ist es leider so, dass Menschen, die sich für ein bestimmtes Thema engagieren, erst dann ernst genommen werden, wenn ihr Thema auch in den Medien thematisiert wird. Ein fabelhaftes Beispiel ist die me-too Debatte, die vor 4 Jahren durch die Medien ging. Dass Frauen von Männern belästigt werden in vielerlei Hinsichten war ja nichts Neues und auch fast jedem bekannt. Doch erst als die Problematik durch den Weinstein- Skandal und die Twitter-Posts von Alyssa Milano Wellen schlug, wurde es zu einem Thema, das ernsthaft diskutiert und als solches gesehen wurde!

Und so wirst du durch die Presse automatisch anders angesehen. Du wirst ernster genommen, wenn du sagst, du bist Unternehmerin oder Autorin. Du bekommst eben auch einen Expertenstatus-Stempel  – vom Hobbyler zum Experten – so soll‘s sein!

 

 5. Pressearbeit für Frauen und Unternehmerinnen pusht das eigene Netzwerk

 

Wer sich in der Presse und den Medien zeigt, wird natürlich von mehr Menschen gesehen und wahrgenommen. Du kennst diese Menschen nicht. Doch sie finden dein Thema spannend oder dein Angebot ist für sie sehr hilfreich.

Doch du knüpfst auch Kontakte zu anderen Medien, Journalisten, UnternehmerInnen, Verbänden etc. Dadurch kann so viel Neues entstehen, wie auch neue Kooperationen, die das eigene Netzwerk erweitern und ergänzen.

Beispiel kam eine Logopädin & Stimmtrainerin vor ein paar Jahren auf Grund einer Auszeichnung in die Presse. Dadurch wurde sie sogar von ÄrztInnen anderen PatientInnen empfohlen, obwohl die jeweiligen ÄrztInnen sie nicht mal persönlich kannten. So musste sie sich weder um neue Patienten und Klienten noch um Pressearbeit Sorgen machen. Stattdessen kam letztere durch ihre Auszeichnung ganz allein auf sie zu sowie weitere Anfragen von Verbänden etc.

 

 Deshalb mehr Pressearbeit für Frauen und Unternehmerinnen!

 

Das waren nur 5 Gründe, warum Pressearbeit für Frauen Unternehmerinnen so wichtig ist und warum sie unbedingt mehr Pressearbeit machen sollten.

Natürlich gibt es noch weitere Gründe, wie zum Beispiel dass durch Pressearbeit mehr weibliche Vorbilder hervorgelockt werden. Diese können nicht nur anderen Frauen zu neuen Ideen und Taten inspirieren und ermutigen, sondern auch jungen Mädchen, die  kurz vorm Schulabschluss stehen und noch nicht genau wissen, was sie studieren möchten. Oder eben auch die ganz jungen Kiddies. So können diese auf eine Art und Weise aufwachsen, dass es für sie vollkommen selbstverständlich ist, dass es im besten Fall genauso viele erfolgreiche Frauen wie Männer gibt. Und dass natürlich genauso viele Mädchen Feuerwehrkräfte werden, wie Jungen Erzieher. Der Mix machts, davon bin ich überzeugt!

Und zuletzt: Pressearbeit, Medienarbeit, sich öffentlich zeigen, zu einem Thema Stellung beziehen, dafür einstehen – all das stärkt dich in deiner eigenen Persönlichkeit. Und natürlich wächst dadurch auch die Nachfrage nach deinem Angebot. Und was gibt uns das? SELBSTVERTRAUEN!

Und davon können wir definitiv mehr gebrauchen – gerade wir Frauen. Eigentlich können wir davon nicht genug haben!

Und für den Selbstvertrauen-Frische-Kick zwischendurch hilft es der einen oder anderen bestimmt auch einfach mal schöne, sexy Unterwäsche zu tragen! 😊

Danke, dass du mit dabei warst! Ich zähle auf dich in der nächsten Folge und freue mich, wenn du diesen Podcast auch deinen Freundinnen weiterempfiehlst!

 

Ich gehe jetzt Apfelpfannkuchen essen!

Bis bald, Tschüssi

 

P.S.: Wenn du dich mit deinem Thema in Zukunft auch in die Presse und Medien wiederfinden willst, dann findest du hier das richtige Angebot von mir, wie ich dich dabei unterstützen kann.

Teile den Beitrag gerne, wenn du ähnliche Erfahrungen gemacht hast!

Hi, ich bin Rowena ...

Hi, ich bin Rowena ...

… gelernte Redakteurin, Journalistin und Texterin. Ich helfe  Frauen und ihrem Business durch Pressearbeit sich hervorzuheben und mehr Vertrauen und Reichweite zu gewinnen.

Weitere Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 Rowena Hinzmann